gegen die eigenen Interessen

Die nächste Wahl steht wieder an: Am 28. September werden in Bayern der Landtag und die Bezirkstage gewählt. In der Vergangenheit war ich was prinzipielle Verfahren bei dem Ganzen angeht recht von der Funktion überzeugt: Leute gehen an einem bestimmten Tag für ne viertel Stunde an einen bestimmten Ort, tun das, was sie für richtig halten und entscheiden so, was die nächsten vier bis sieben Jahren abgehen soll… Ich würde mich mal als naiv bezeichnen. Dem entsprechend habe ich auch brav versucht, Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, welche sich gegen den Akt der Ausübung ihres Wahlrechts sträubten, zu bekehren. Es soll ja alles ein schöner Querschnitt der Bevölkerung sein und Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.

Dieses Jahr ist das ein Bisschen komplizierter geworden. Ohne eine Liste der Präferenzen in meinem Bekanntenkreis zu führen kann man so grob abschätzen, dass eine recht große Zahl „anständiger“ Menschen dabei sind. Ich gehöre in der Hinsicht nicht zur genannten Personengruppe. Nun, in folgendem bin ich Realist: Es ist unwahrscheinlich, dass sich dieser Verein in den letzten paar Tagen noch so viele Prozende abluchsen lässt, dass sie nicht ein weiteres Mal an die Regierung kommen. Und selbst für eine absolute Mehrheit brauchen die nicht einmal die Hälfte der Stimmen. Aber diesmal wird’s knapp und an mir solls nicht liegen wenn’s wieder schief geht.

Kleines Update Sonntag abends: *freu*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s